Leider ist der Australian Shepherd in den letzten Jahren sehr stark in Mode gekommen. Der Markt boomt wie nie! Deshalb appeliere ich an dieser Stelle an alle, die sich für einen Aussie interessieren.

Für uns ist diese Rasse aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, sie gliedern sich schnell in ihre Familien ein und sind tolle Freizeitbegleiter.

Allerdings kann der Aussie auch sehr kompliziert werden, wenn er in die falschen Hände gerät. Der Australian Shepherd hat nämlich oft auch einen sehr ausgeprägten Schutztrieb und den weiß er meist auch einzusetzen. Seine Familie geht ihm über alles. Allzu oft landen sehr viele dieser Hunde in Tierheimen,  bei Aussie in Not, oder werden gar in Kleinanzeigen angeboten, weil die Besitzer mit ihnen nicht mehr zurecht kommen. Ein guter Züchter würde den Hund übrigens jederzeit wieder zurücknehmen.

Häufig wird so ein Welpe völlig unüberlegt angeschafft, er ist ja so süß und ein Australian Shepherd hat ja noch dazu so tolle Farben, vor allem die bunten, ja die sind prima! Leider denken viele Leute so, aber nach der Welpenzeit tauchen dann erst richtig die Probleme auf, denn so ein Hund macht ja auch Arbeit, den muss man erziehen, na so was! Der ist nicht nur süß!

Auch bei den Farben ist vorsicht geboten da es Vermehrer gibt die mit sogenannten "Sonderfarben" werben, z.B. dilute. Diese "Züchter" verschweigen jedoch den unwissenden Käufern, dass solche Fehlfarben erhebliche Krankheiten nach sich ziehen können!

Klar ist es auch sehr verlockend, wenn man in den Kleinanzeigen Welpen für 500 € bekommt, aber bedenken sie, dass ein Hund zu diesem Preis nicht fachgerecht aufgezogen werden kann.

Es gehört so viel zu einer guten Zucht:

- Das Pedigree der Eltern wird genau unter die Lupe genommen um Erbkrankheiten, Inzucht und Fehlverhalten so gut es geht auszuschließen

- Die Elterntiere werden, bevor das erste Mal ein Wurf geplant wird, gründlich untersucht, es werden Gentests gemacht,etc.

- Die Mutterhündin bekommt nur eine bestimmte Anzahl an Würfen und sollte mindestens 2 Jahre alt sein

- Die Hunde bekommen nur gutes Aufzuchtfutter

- Die Welpen werden bestmöglichst sozialisiert, geimpft, gechipt, augenuntersucht

- Die Welpen sollten auf keinen Fall vor der achten Woche abgegeben werden

- Das Muttertier ist nicht von den Welpen getrennt, alle Hunde machen einen freundlichen und aufgeschlossenen Eindruck

- Als guter Züchter ist es meine Pflicht die Hunde an tolle Menschen zu vermitteln, ich hab auch keine Scheu, Leute wieder wegzuschicken, da es mir nicht egal ist, wo meine Hunde den Rest ihres Lebens verbringen

- Ein guter Züchter ist darauf bestrebt, die Rasse in ihrem Ursprung und ihrer Art zu erhalten

Ich könnte jetzt noch so Vieles mehr schreiben, aber dann würde die Seite wohl nicht ausreichen. Es wäre schön, wenn so Mancher diese Zeilen überdenken würde, bevor er sich für einen Aussie entschließt.

Denn ist der Aussie in den richtigen Händen, hat man einen treuen, tollen Begleiter für´s Leben und den besten Freund den man sich vorstellen kann ;).

 

Verfasser: Oberseeaussies